<< >> Title Index

Formatierung des Textes


Zeichenformatierung

Zeichen formatieren bedeutet, ihr Aussehen zu ändern. So gibt es zum Beispiel Zeichen, die fettgedruckt, kursiv, unterstrichen, hoch- oder tiefgestellt sind. Eine Kombination der verschiedenen Zeichenformate ist natürlich möglich (fett- kursiv, kursiv unterstrichen etc.). Auch die Schriftart und Schriftgröße eines Zeichens gehören zur Zeichenformatierung.

Um Zeichen in ihrer Schriftart oder ihrem Aussehen, auch "Schriftbild" genannt, zu ändern, müssen diese zunächst markiert werden. Bitte markieren Sie also in Ihrem Übungstext einige Zeichen oder Worte. Dann wird über 'Format, Zeichen' der Dialog aufgerufen, in dem alle Zeicheneinstellungen vorgenommen werden können:

Schriftart- und Schnitt

Durch einen Mausclick auf den Pfeil neben der Box 'Schriftart' werden alle unter Windows installierten "Schriften", auch "Zeichensätze" oder "Fonts" genannt, aufgelistet. Mit der kleinen Scrolleiste kann die gewünschte Schriftart gesucht werden. Durch einfachen Mausclick auf den Namen des Zeichensatzes wird dieser gewählt und als Schrift für den markierten Textbereich festgelegt.

Im Dialogfeld 'Zeichenformat' können Fettschrift, Kursivschrift und weitere Zeichenformatierungen gewählt werden. Die gewünschten Optionen werden durch Mausclick ein- oder ausgeschaltet. In der Listbox 'Unterstreichung' kann gewählt werden, ob die Zeichen gar nicht, einfach oder doppelt unterstrichen sein sollen.

Das Feld 'Schriftgröße' bezeichnet die Größe der Schrift in "Punkt". Für Hausarbeiten wird im allgemeinen eine Schriftgröße von 12 Punkt vorgegeben. Hier kann ein Maß aus der Liste mit Vorgaben gewählt werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, im Eingabefeld unter 'Schriftgröße' eine beliebige Größe einzutragen.

Mit der Listbox 'Hoch-/Tiefstellung' können die Zeichen hochgestellt oder tiefgestellt werden.

Das Ergebnis kann im Feld 'Monitor' überprüft werden.

Nachdem Sie ein wenig mit den verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten experimentiert haben beenden Sie den Dialog mit 'OK'. Der markierte Text müßte das gewählte Aussehen erhalten haben.

Tip: für die wichtigsten Zeichenformatierungen existieren drei Buttons 'Zeichenformatierung' in der Formatierungsleiste. Sie bedeuten (von links nach rechts) Fettschrift, Kursivschrift, einfache Unterstreichung. Links neben den Buttons befinden sich Felder zum Wählen der Schriftart und des Schriftgrades. Mit Hilfe der linken Listbox wird die Schriftart gewählt, mit Hilfe der rechten die Schriftgröße.

Alternativ stellt WinWord Tastenkombinationen zur Verfügung (nur in den Versionen 2 und 6!):

STRG + 'F'

Fettschrift
STRG + 'K'
Kursivschrift
STRG + 'U'
Unterstreichung

Absatzformatierung

Im folgenden Abschnitt wird erklärt, wie das Erscheinungsbild ganzer Absätze geändert werden kann. Auch für die Absatzformatierung gilt: zunächst sind der oder die Absätze, die gestaltet werden sollen, zu markieren. Wenn nur ein Absatz zu ändern ist, genügt es, die Eingabemarke in den gewünschten Absatz zu plazieren. Sollen mehrere Absätze gleichzeitig formatiert werden, so müssen nicht alle Zeichen der Absätze gekennzeichnet werden. Es ist ausreichend, wenn die Markierung irgendwo im ersten Absatz beginnt und an beliebiger Stelle im letzten Absatz endet. Die Absätze gelten dann als markiert.

Bitte markieren Sie einen Absatz, der mehrere Zeilen umfaßt. Über 'Format, Absatz' wird dann der Dialog zur Absatzgestaltung aufgerufen.

Absatzformatierung

Auch hier befindet sich ein großes Vorschaufeld, 'Monitor', das den von Ihnen markierten Absatz verkleinert wiedergibt. Alle Einstellungen können hier sofort überprüft werden.

Das wohl am meisten verwendete Dialogfeld 'Ausrichtung' befindet sich links oben. Hier kann zwischen vier Ausrichtungsarten gewählt werden. 'Links und Rechts' ordnen die einzelnen Zeilen der markierten Absätze bündig am jeweiligen Rand an. Im 'Blocksatz' werden die Zeichenzwischenräume gedehnt, so daß die Zeilen zu beiden Seitenrändern bündig sind. Bei 'zentrierten' Absätzen wird die Mitte der Zeile auf der Seitenmitte angeordnet.

Um diese theoretischen Erklärungen besser zu verstehen, wählen Sie bitte die verschiedenen Optionen im Feld 'Ausrichtung' aus, und vergleichen Sie die Ergebnisse im Vorschaufeld.

Mit 'Vor' und 'Nach' in der Dialoggruppe 'Abstand' können Sie die Zwischenräume oberhalb und unterhalb der selektierten Absätzen dehnen. Ist hier null eingetragen so umfassen die Zwischenräume den gewählten 'Zeilenabstand'. Mit Hilfe der beiden Eingabefelder oder der Pfeilbuttons können die Abstände jedoch beliebig erhöht werden.

Von hoher Bedeutung für juristische Hausarbeiten ist das Dialogfeld 'Zeilenabstand' in der Dialoggruppe 'Abstand'. Gewöhnlich wird für das Gutachten ein Zeilenabstand von 1,5 verlangt. Dieses Maß kann mit der Listbox eingestellt werden, wählen Sie dazu bitte '1,5 Zeilen'. Sie sehen das Ergebnis im Vorschaufeld. Um wieder den ursprünglichen Abstand herzustellen wählen Sie bitte 'Einfach'. Die übrigen Optionen des Feldes 'Zeilenabstand' sind für unsere Anwendung nicht von Interesse.

In der Dialoggruppe 'Einzug' wird der Abstand des Absatzes zum linken und rechten Seitenrand gewählt. In den Feldern 'Von links' und 'Von rechts' kann der Einzug gegenüber dem jeweiligen Rand angegeben werden. Das Feld 'Erste Zeile' beeinflußt die Position der ersten Zeile im Verhältnis zum restlichen Absatz.

Wenn hier eine Null eingetragen ist, wird die erste Zeile wie alle übrigen angeordnet. Bei Eingabe eines positiven Wertes wird die erste Zeile um den angegebenen Abstand vom linken Rand des Absatzes aus nach rechts eingerückt. Wenn in 'Von links' ein linker Absatzrand festgelegt wird und im Feld 'Erste Zeile' ein negativer Wert eigetragen ist erscheint, dann die erste Zeile weiter links als die übrigen. So entsteht ein sogenannter "Hängender Absatz".

Um die Möglichkeiten besser kennenzulernen, probieren Sie die verschiedenen Formatierungen einfach aus und beachten Sie die Veränderungen im Vorschaufeld.

Eine wichtige Option heißt 'Absätze nicht trennen'. Damit kann zum Beispiel verhindert werden, daß eine Überschrift am Seitenende plaziert wird und der erste zur Überschrift gehörende Absatz auf die nächste Seite wandert. Dazu muß die Überschrift markiert und mit dem Attribut 'Absätze nicht trennen' versehen werden. Das bedeutet zwar zunächst einen geringen Mehraufwand der sich jedoch schnell auszahlt. So muß nämlich vor dem Ausdruck nicht das gesamte Dokument auf "lose" Überschriften durchgesehen werden.

'Zeilen nicht trennen' verhindert, daß innerhalb eines Absatzes ein Seitenumbruch erfolgt. 'Seitenwechsel oberhalb' legt fest, daß oberhalb des Absatzes eine neue Seite beginnt.

Nach Beenden des Dialoges mit 'OK' werden die vorgenommenen Einstellungen auf die markierten Absätze übertragen.

Absatzkontrolle

Standardmäßig ist für WinWord-Texte eine sogenannte "Absatzkontrolle" aktiviert. Die Absatzkontrolle verhindert, daß die erste Zeile oder die letzte Zeile eines Absatzes alleine auf einer Seite stehen. Im ersten Fall wird der gesamte Absatz auf die nächste Seite geschoben, im zweiten Fall wird eine weitere Zeile des Absatzes auf den Seitenanfang verschoben. Dadurch bringt die Absatzkontrolle jedoch meistens einen höheren Platzverbrauch. Wie mich die Erfahrung gelehrt hat, tritt aber oft der Fall ein, daß die Seitenzahl des Dokumentes die vorgegebene Höchstseitenzahl überschreitet. Dann kann durch Abschalten der Absatzkontrolle wertvoller Platz gespart werden.

Die Absatzkontrolle wird nicht über den eben beschriebenen Dialog sondern über die Grundeinstellungen gesteuert. Wählen Sie 'Extras, Einstellungen' und aktivieren Sie im erschienenen Fenster die Kategorie 'Drucken'. Dann ist in der Gruppe 'Option nur für aktuelles Dokument' das Feld 'Absatzkontrolle' auszuschalten. Sobald der Dialog mit 'OK' beendet wird ist die Absatzkontrolle für das gesamte Dokument ausgeschaltet.

Druckformate

Ein immens wichtiges Werkzeug innerhalb der Textverarbeitung bilden die sogenannten "Druckformate". Ihre Vorteile werden von den wenigsten Neuanwendern richtig erkannt und genutzt.

Was sind Druckformate?

Am Beispiel der juristischen Hausarbeit kann der Nutzen von Druckformaten einfach aufgezeigt werden. In einer solchen Arbeit gibt es zahlreiche Überschriften und Unterüberschriften, die sich vom "normalen" Text durch anderes Aussehen abheben sollen. Auch die übrigen Textpassagen sollen nicht gleich aussehen. So gibt es zum Beispiel die Absätze innerhalb des Gutachtens, deren Zeilenabstand eineinhalbfach sein muß. Die Absätze im Sachverhalt, falls Sie ihn abtippen möchten, oder im Literaturverzeichnis hingegen können einfachen Zeilenabstand haben. Die Fußnoten sehen schöner aus, wenn sie kleiner als der übrige Gutachtentext und mit einfachem Zeilenabstand versehen sind.

Innerhalb eines solchen Dokumentes gibt es also Absätze verschiedenen Aussehens. Aussehen meint dabei nicht nur die Absatzformatierung sondern bezieht sich auch auf Zeichenformate (Fettschrift, Unterstreichung etc.). Jedoch tauchen die meisten Absatzgestaltungen innerhalb des Dokumentes mehrfach auf. So sind beispielsweise alle Hauptüberschriften (Sachverhalt, Gutachten...) gleich formatiert. Die Überschriften der zweiten Hierarchie oder Ebene (also die ersten Unterüberschriften) unterscheiden sich im Aussehen von denen der ersten, gleichen sich jedoch untereinander. Auch alle restlichen Überschriften sollten jeweils die gleiche Absatz- und Zeichenformatierung wie die anderen Absätze ihrer Überschriftsebene besitzen. Die zahlreichen "normalen" Textabsätze innerhalb des Gutachtens sollten ebenfalls gleich gestaltet sein.

Daher wäre es schön, wenn das Aussehen einer "Absatzart" nur einmal festgelegt werden müßte und später einfach auf andere Absätze der gleichen Art übertragen werden könnte. Dadurch wäre einerseits Zeit einzusparen, denn die Einstellungen müßten jeweils nur einmal vorgenommen werden. Überdies würde verhindert, daß Absätze der gleichen Art verschieden formatiert werden.

Auch Änderungen am Aussehen einer Absatzart gingen schneller von statten. Wenn beispielsweise in einem fertigen Dokument alle Überschriften der zweiten Ebene von 12 Punkt-Schrift auf 14 Punkt umformatiert werden sollen, dann ist der herkömmliche Weg sehr zeitaufwendig. Alle entsprechenden Absätze müßten einzeln vom ersten bis zum letzten Zeichen markiert werden. Die übrigen, dazwischenliegenden, Absätze darf man nicht mitmarkieren, da diese sonst ebenfalls von der Umgestaltung betroffen wären. Dann müßte jeweils der Dialog zur Zeichenformatierung geöffnet und der Schriftgrad erhöht werden.

Wenn in diesem Beispiel hingegen alle Absätze der Art "Überschrift, zweite Ebene" auf einmal formatiert werden könnten, dann hätte man viel Zeit gespart, und es wäre ausgeschlossen, daß ein Absatz vergessen wird.

Diese Möglichkeit bieten die Druckformate. Ein Druckformat kann als Muster für eine Absatzart beschrieben werden. Das Aussehen einer Absatzart wird in diesem Muster festgelegt. Innerhalb eines Druckformates können dabei sowohl das Aussehen der Zeichen im Absatz als auch die Gestalt des Absatzes selber (Zeilenabstand, Ausrichtung etc.) vorgegeben werden.

Dann kann jeder beliebige Absatz mit diesem Muster "verbunden" werden. Der verknüpfte Absatz gehört dann zur Absatzart, die von dem Druckformat beschrieben wird. Er nimmt die Formatierung des Druckformates an. Änderungen an dem Druckformat bewirken, daß sich alle Absätze, die mit dem Druckformat verknüpft wurden, den Änderungen anpassen.

Zuweisen eines Druckformates

Jeder Absatz, den wir schreiben, gehört einem Druckformat an. WinWord bietet bereits einige vordefinierte Druckformate. Absätze in einer neu angelegten Datei werden zunächst mit dem Druckformat "Standard" verbunden. Das bedeutet, die Absätze gehören der Art "Standardabsatz" an. Das Druckformat, dem ein Absatz angehört, wird in der Listbox ganz links in der Formatierungsleiste angezeigt:

 Formatvorlagen

Da alle Absätze in unserem Übungstext bisher "Standardabsätze" sind, steht an dieser Stelle auch der Name "Standard".

Absätze können jederzeit einem anderen Druckformat zugewiesen werden. Bitte bewegen Sie die Eingabemarke in einen beliebigen nicht leeren Absatz. Wählen Sie nun 'Druckformat' aus dem Menü 'Format'. Der Dialog zur Verwaltung der Druckformate erscheint.

Druckformate

Im Feld 'Druckformatname' wird angegeben, welchem Druckformat der Absatz angehört, in dem sich die Eingabemarke befindet. Bisher sind alle Absätze unseres Dokumentes mit dem Druckformat "Standard" verbunden. Mit dem Pfeil neben dem Eingabefeld wird eine Listbox aufgeklappt, in der weitere Druckformate aufgeführt sind. Aus dieser Liste kann ein anderes Druckformat für die markierten Absätze gewählt werden.

Das Feld 'Beschreibung' gibt die Schrift- und Absatzeinstellungen des Druckformates wieder, das in 'Druckformatname' ausgewählt ist. Wählen Sie bitte zum Test verschiedene der Druckformate in der Listbox 'Druckformatname' aus, und beobachten Sie, wie sich die Angaben im Feld 'Beschreibung' ändern.

Zum Schluß wählen Sie 'Gliederung 1' aus der Liste 'Druckformatname' und beenden Sie den Dialog mit 'Anwenden'. Der markierte Absatz hat seine Gestalt den Einstellungen der Absatzart "Gliederung 1" angepaßt. Somit haben Sie den Absatz dem Druckformat "Gliederung 1" zugewiesen. In der Formatierungsleiste erscheint nun der Eintrag "Gliederung 1". Hier kann also immer leicht kontrolliert werden, welchem Druckformat der augenblicklich selektierte Absatz angehört.

Probieren Sie das Zuweisen eines Druckformates mit anderen Absätzen aus: bewegen Sie die Eingabemarke in einen neuen Absatz, wählen Sie 'Format, Druckformat' und selektieren Sie im Dialog ein Druckformat. Dann beenden Sie den Dialog mit 'Anwenden'.

Natürlich können auch mehrere Absätze gleichzeitig zugewiesen werden. Dazu müssen die Absätze zunächst wieder markiert werden. Dann kann die Absatzart wie beschrieben festgelegt werden.

Tip: Druckformate, die im Dokument bereits verwendet werden erscheinen auch in der linken Listbox der Formatierungsleiste. Solche Druckformate können mit Hilfe dieser Box zugewiesen werden. Wie? Einfach draufklicken und den entsprechenden Namen auswählen. Das geht schneller als über den Druckformat-Dialog.

Erstellen eines neuen Druckformates

Unter den vordefinierten Druckformaten finden wir neben "Standard" zunächst nur die Formate "Gliederung 1" bis "Gliederung 3". Die Gliederungs-Druckformate können und müssen Sie für die Überschriften innerhalb Ihrer Arbeit verwenden. Keine der gebotenen Absatzarten ist aber als Vorlage für den "normalen" Gutachtentext einer Hausarbeit geeignet.

Also ist es nötig, ein neues Druckformat zu erstellen. Wählen Sie bitte 'Druckformat' aus dem Menü 'Format'. In dem erschienenen Dialog clicken Sie auf 'Definieren'. Der erweiterte Dialog zum Erstellen bzw. Editieren eines Druckformates erscheint:

Neues Druckformat

Hier muß im Feld 'Druckformatname' eine Bezeichnung für die Absatzart eingegeben werden. Der Name sollte eindeutig gewählt werden, so daß Verwechslungen ausgeschlossen sind. Für unser Beispiel bietet sich "Gutachten" an.

Im Feld 'Basiert auf' wird eingestellt, welches Druckformat Grundlage für das neue bildet. Zunächst wird das Aussehen des hier angegebenen Basis-Druckformates übernommen. Auch spätere Änderungen an dem Basis-Druckformat werden in das neue übernommen. Besonders Anfänger verlieren aber durch diese Verbindungen zwischen Basis- und "erweitertem" Druckformat schnell die Übersicht. Daher empfehle ich, das Feld 'Basiert auf' stets leer zu lassen. Falls hier ein Name eingetragen ist, müssen Sie diesen also zunächst löschen. Vergleichen Sie bitte auch die Abbildung. Sobald Sie in die Technik der Druckformate besser eingearbeitet sind und Ihre Absatzarten homogener gestalten möchten, können Sie sich auch mit dem Verknüpfen der Druckformate untereinander befassen. Für den Anfang ist das jedoch noch nicht wichtig.

Mit Hilfe des Feldes 'Nächstes Druckformat ' wird eingestellt, welches Druckformat der folgende neue Absatz erhält. Wir bleiben am Beispiel des Druckformates "Gutachten". Wird in einem Absatz der Art "Gutachten" die EINGABE- Taste gedrückt und damit ein neuer Absatz erstellt, dann erhält dieser automatisch die im Feld 'Nächstes Druckformat' angegebene Art. Im Gutachtenteil folgen in der Regel mehrere Gutachtenabsätze aufeinander. Daher ist es zweckmäßig, den Eintrag im Feld 'Nächstes Druckformat' zu entfernen, so daß dieses leer ist. Dann erhalten die nächsten Absätze ebenfalls das Druckformat "Gutachten".

Im Feld 'Zu ändernde Formatierung' finden Sie mehrere Buttons. Wählen Sie hier 'Zeichen' und das bereits bekannte Fenster zur Zeichengestaltung (siehe unter "Zeichenformatierung") erscheint. Hier können die Schriftart, der Schriftschnitt etc. wie gewohnt festgelegt werden. Für unsere Absatzart "Gutachten" eignet sich eine 12-Punkt Schriftart ohne zusätzliche Attribute wie Fettschrift o.ä. Gelegentlich wird für Hausarbeiten eine Nicht-Proportionalschrift wie z.B. "Courier" vorgegeben. Diese müßte dann hier ausgewählt werden. Ansonsten empfehle ich aus Platzgründen eine Proportionalschrift wie 'Times New Roman'. Sobald Sie die gewünschten Einstellungen vorgenommen haben beenden Sie den Dialog bitte mit 'OK'. Sie befinden sich dann wieder Im Ausgangsfenster 'Druckformat'.

Jetzt muß nach der Zeichenformatierung noch die Absatzformatierung vorgenommen werden. Clicken Sie dazu auf den Button 'Absatz'. Im folgenden Dialog wird, wie unter "Absatzformatierung" beschrieben, das Aussehen des Absatzes festgelegt. Für unser Gutachten-Druckformat ist eineinhalbfacher Zeilenabstand vorgeschrieben. 'Vor' und 'Nach' in der Dialoggruppe 'Abstand' sollten ebenso wie 'Links' und 'Rechts' im Feld 'Einzug' auf null gesetzt werden. Das spart sehr viel Platz. Aus dem gleichem Grund sollte im Feld 'Erste Zeile' eine Null eingetragen werden.

Als Ausrichtung kann linksbündig oder Blocksatz gewählt werden. Meines Wissens gibt es dahingehend für Hausarbeiten nie Vorgaben, so daß der Geschmack entscheidet. Falls Ihnen eine andere Ausrichtung später besser gefällt, ist die Änderung dank des Druckformates einfach möglich. Es genügt die Änderung innerhalb des Druckformates und alle Absätze des Druckformates "Gutachten" passen sich mit an. Sie sehen also bereits hier die immensen Vorteile des Verwendens von Druckformaten.

Beenden Sie den Dialog mit 'OK'. Nach Bedarf haben Sie die Möglichkeit, weitere Einstellungen an dem Druckformat durchzuführen. So können neben dem Zeichen- und Absatzformat beispielsweise auch noch Tabulatoren, Rahmen oder Positionsrahmen eingefügt werden. Für das "Gutachten"-Druckformat beschränken wir uns jedoch auf die bereits durchgeführten Änderungen. Auf Druck des Buttons 'Hinzufügen' wird das Druckformat erstellt und in die Liste der verfügbaren Formate übernommen.

Schließen Sie den Dialog mit Hilfe des Buttons 'Anwenden'. Wenn alles korrekt verlief, sind die Merkmale der neuen Absatzart "Gutachten" auf den aktuellen Absatz übertragen worden. Dann müßte dieser eineinhalbfachen Zeilenabstand besitzen. Zur Veranschaulichung weisen Sie auch anderen Absätzen das Druckformat "Gutachten" zu (siehe: "Zuweisen eines Druckformates").

Ändern eines Druckformates

Natürlich ist es jederzeit möglich, die Vorgaben eines Druckformates zu editieren. Dazu wählen Sie 'Druckformat' aus dem 'Format'- Menü. Der bekannte Dialog 'Druckformat' erscheint. Im Feld 'Druckformatname' erscheint der Name der Absatzart des aktuellen Absatzes. Mit dem Pfeil rechts neben 'Druckformatname' wird eine Listbox geöffnet. Hier kann das Druckformat ausgewählt werden, das zu ändern ist. Wir nehmen zur Übung 'Gliederung 1'.

Dann wird über 'Definieren' der Dialog erweitert. Die zusätzlichen Felder sind vom Erstellen eines neuen Druckformates her bekannt und werden entsprechend bedient (siehe: "Erstellen eines neuen Druckformates"). Wie beim Erstellen eines neuen Druckformates können hier alle Einstellungen zu Zeichenformaten, Absatzformaten etc. vorgenommen werden.

Das Druckformat "Gliederung 1" legt das Aussehen von Überschriften der obersten Hierarchie fest. Ich habe es in meinen Hausarbeiten für die Abschnittsüberschriften "Gliederung", "Sachverhalt", "Literaturverzeichnis" und "Gutachten" gewählt. Daher empfiehlt es sich, hier eine etwas höhere Schriftgröße (vielleicht 14 Punkt) sowie Fettschrift und Unterstreichung zu wählen. Unten im Dialog befindet sich der Button 'Zeichen' über den Sie in den Dialog 'Zeichen' gelangen. Dort können Sie die gewünschten Einstellungen wie gewohnt vornehmen. Der Dialog wird mit 'OK' beendet.

Öffnen Sie nun über den Button 'Absatz' das Fenster 'Absatz'. Hier können die bekannten Absatzformatierungen festgelegt werden. Für das Druckformat "Überschrift 1" würde ich in der Gruppe 'Abstand' den Abstand "Vor" auf null setzen, denn das spart Platz. Damit der Zeilenabstand im Gutachten gleichmäßiger ist, sollte auch für die Überschriften eineinhalbfacher Abstand eingestellt werden. In der Gruppe 'Paginierung' unbedingt 'Absätze nicht trennen' aktivieren. Dadurch wird verhindert, daß eine Überschrift und der dazugehörende Text an einem Seitenumbruch auseinandergerissen werden. Danach wird der Dialog mit 'OK' geschlossen.

Da keine weiteren Einstellungen nötig sind, kann jetzt der Button 'Ändern' gedrückt werden. Die gewünschten Änderungen werden dann in das Druckformat "Gliederung 1" übernommen.

Zur Übung und zur Vorbereitung der Hausarbeit sollten Sie nun die übrigen Gliederungs-Druckformate bearbeiten. Selektieren Sie dazu nacheinander die entsprechenden Druckformate aus der Liste 'Druckformatname'. Dann können Sie, wie beschrieben, das Aussehen der Überschrift festlegen.

Im Feld 'Nächstes Druckformat' sollten Sie stets unser Druckformat "Gutachten" eintragen. Die meisten Überschriften einer Hausarbeit befinden sich im Gutachtenteil. Somit ist es zweckmäßig, daß nach dem Schreiben einer Überschrift automatisch auf das Absatzformat "Gutachten" umgeschaltet wird.

Als Schriftgröße für die Überschriften müssen Sie mindestens 12 Punkt wählen, denn das ist ja vorgeschrieben. Höhere Schriftgrade empfehlen sich nur für wichtige Überschriften (Gliederung 1 & 2). Ansonsten bleiben Sie bei 12 Punkt, um Platz zu gewinnen. Die Zeichen sollten durch Fett-, Kursivschrift oder Unterstreichung hervorgehoben werden. Auf andere Schriftschnitte sollten Sie nach Möglichkeit verzichten.

Wichtig sind auch die Absatzeinstellugen. Eineinhalbfacher Zeilenabstand ist auch für die Überschriften obligatorisch. Die Abstände 'Vor' und 'Nach' aus Platzgründen bei allen Gliederungs-Druckformaten möglichst klein oder auf null setzen. Ebenso keine Einzüge 'Links' und 'Rechts' zulassen und bei 'Erste Zeile' Null eintragen. Außerdem für jedes Gliederungs-Druckformat 'Absätze nicht trennen' aktivieren. Nicht vergessen: immer, wenn ein Druckformat fertig definiert wurde muß der Button 'Ändern' gedrückt werden, damit die Einstellungen übernommen werden.

Nachdem alle Gliederungs-Druckformate angepaßt wurden, kann der Dialog 'Druckformat' mit 'Abbrechen' beendet werden.


<< >> Title Index