Verordnung betreffend die Regelung des Verkehrs
der deutschen Bevölkerung im Saargebiet

(Amtsbl. Regierungspräsidium Saar 1945)



Bekanntmachung

Nachstehend wird eine Verordnung der Militärregierung des Saargebietes vom 20. Juli 1945 über die Regelung des Verkehrs der deutschen Bevölkerung im Saargebiet veröffentlicht.

Der Verlauf der Grenze der verbotenen Zone (Art. 1 der Verordnung) wird noch bekanntgegeben werden.


Saarbrücken, den 25. Juli 1945

Der Regierungspräsident Dr. Neureuter




Verordnung

betreffend die Regelung des Verkehrs der deutschen Bevölkerung im Saargebiet.

I. Das Saargebiet ist in zwei Zonen eingeteilt:

  • eine Zone mit freiem Verkehr und

  • eine sogenannte "verbotene Zone".


II. A. Verkehr im Innern des Saargebietes

Für den Verkehr in der freien Zone des Saargebietes ist kein Reiseausweis notwendig. Dagegen ist für den Uebergang von der freien Zone in die verbotene Zone ein Passierschein notwendig, der bei den Kommandanten der Militärregierung in den einzelnen Kreisen bzw. Bezirken zu beantragen ist.

Die Zivilbevölkerung, die ihren gewöhnlichen Wohnsitz in der verbotenen Zone hat, erhält einen Passierschein, der in bestimmten Zeitabschnitten zu erneuern ist und in der gleichen Weise wie für die Bewohner der freien Zone ausgestellt. wird.


B. Ausreise aus dem Saargebiet

a) in das von französischen Truppen besetzte deutsche Gebiet:

Hierzu ist ein zweisprachiger (französisch-deutsch) Passierschein notwendig; er wird von den Kreiskommandanten der Militärregierung ausgestellt.

b) in das von alliierten Truppen besetzte deutsche Gebiet:

Hierzu ist ein dreisprachiger Passierschein (französisch-englisch-deutsch) notwendig, der von der Militärregierung des Saargebietes in Saarbrücken (Finanzamt) auf direkten Antrag des Beteiligten oder durch Vermittlung der Kreiskommandaten der Militärregierung ausgestellt wird.

c) nach Frankreich:

Hierzu ist ein zweisprachiger Passierschein (französisch-deutsch) notwendig, der von der Militärregierung des Saargebietes in Saarbrücken (im Finanzamt) ausgestellt wird.

Abgesehen von Ausnahmefällen wird dieser letzte Ausweis vorläufig nur für die Grenzbewohner ausgestellt.


III. Besondere Vorschriften:

a) der Verkehr mit Fahrrädern oder mit Motorfahrzeugen bedarf der besonderen Genehmigung für die Benützung dieser Verkehrsmittel.

b) Der Verkehr mit der Eisenbahn unterliegt keiner weiteren Vorschrift außer der in Art. II der vorliegenden Verordnung gegebenen.






Saarbrücken, den 20. Juli 1945

Für die Militärregierung:

MOLIERE, General.