§ 110. [Sicherheitsleistung durch Ausländer und Staatenlose]

(1) 1 Angehörige fremder Staaten, die als Kläger auftreten, haben dem Beklagten auf sein Verlangen wegen der Prozeßkosten Sicherheit zu leisten. 2 Das gleiche gilt für Staatenlose, die ihren Wohnsitz nicht im Inland haben.

(2) Diese Verpflichtung tritt nicht ein:

  1. wenn nach den Gesetzen des Staates, dem der Kläger angehört, ein Deutscher in gleichem Falle zur Sicherheitsleistung nicht verpflichtet ist;
  2. im Urkunden- oder Wechselprozeß;
  3. bei Widerklagen;
  4. bei Klagen, die infolge einer öffentlichen Aufforderung angestellt werden;
  5. bei Klagen aus Rechten, die im Grundbuch eingetragen sind.